Musikfest offiziell abgesagt!

 

11.05.2020

Das 27. Musikfest „Klänge im Raum“ der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie ist abgesagt worden. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Vorstand des Fördervereins der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie bei einer außerordentlichen Sitzung. Im Rahmen dieser beliebten Veranstaltungsreihe sollten 15 Konzerte an den verschiedensten Orten stattfinden. Zugleich kündigte der Förderverein an, das geplante Programm im nächsten Jahr umzusetzen. Der Förderverein begründete die Entscheidung zur Absage mit den aktuellen Vorgaben der Landesregierung zur Eindämmung des neuartigen Corona-Virus. Demnach sind Veranstaltungen sowie touristische Busreisen derzeit untersagt. Zudem kann die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie nicht an allen Aufführungsorten die Einhaltung der bis auf weiteres geltenden strengen Hygienevorschriften und Abstandsregelungen aufgrund der Gegebenheiten gewährleisten. 

„Aufgrund der derzeitigen Pandemielage gab es zu der Absage der diesjährigen Veranstaltungsreihe keine Alternative. Deshalb gilt es jetzt, den Blick nach vorn zu richten und sich auf das kommende Jahr zu freuen, wenn die Konzertreihe ‚Klänge im Raum‘ wieder stattfinden kann“, betont die Vorstandsvorsitzende des Fördervereins der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, Petra Grimm-Benne.

Landrat Markus Bauer sagt: „Die Konzertreihe an ungewöhnlichen Orten hat sich zu einem kulturellen Schatz im Salzlandkreis entwickelt. Mit dem Programm haben wir vielen Bürgern Musik nahegebracht, die sonst vielleicht keine Möglichkeit haben. Insofern ist die Verschiebung natürlich ein großer Verlust, gerade in dieser schwierigen Zeit.“ Andererseits unterstütze der Salzlandkreis als Träger der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie diese Entscheidung.

Die Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, Anita Bader, bedauert die Verschiebung und ergänzt: „Da die Programme inhaltlich zusammenhängen, ist es nicht sinnvoll, ein Flickwerk zu veranstalten.“ Geplant waren unter anderem eine Rundreise des Klangkörpers durch den Salzlandkreis sowie Auftritte im Bördekreis sowie Jerichower Land. Besonders wichtig waren Anita Bader im Rahmen des Programms die beiden Kammerkonzerte in der Stiftung Schloss Hoym und der Gedenkstätte zur NS-„Euthanasie“ in Bernburg sowie zwei Kinderkonzerte im Salzlandmuseum.