Bravo-Rufe zur Premiere von "Boccaccio"

 

25.06.2019

"Boccaccio" (Foto, rechts: Richard Klein) hat den Berg erobert. Seit 22. Juni hält der berühmte Dichter die Waldbühne mit seinen freizügigen Liebesgeschichten in Atem. "Es ist amüsant, gefühlvoll und romantisch, mit wunderschöner Musik als Zugabe", schwärmt Regisseurin Katharina Kutil vom Urstück der Wiener Operette. Und der Publikumsliebling ist auch selbst wieder in Aktion zu erleben. Sie schuf zusätzlich die (Sprech-)Rolle der Maria (Mitte), Köchin des brillianten Novellenschreibers, die letztendlich auch das letzte Wort der kurzweiligen (Liebes-)Aufführung hat.

Das Publikum am Premierenwochenendes war jedenfalls begeistert und sparte nach den Aufführungen nicht mit Bravo-Rufen. Gleichzeitig honorierten die Anwesenden die Leistungen des qualitativ hochkarätigen Ensembles und der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck mit langanhaltendem Applaus sowie stehenden Ovationen.

Erklärung zum Foto: Maria rückt Pietro (Gerd Jaburek), dem Prinzen von Palermo, den Kopf zurecht. Die BIldrechte liegen bei Klaus-Peter Voigt.