News

Die neue Doppel-CD im Mediabook der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck mit dem Titel „SCHATTENRISSE - Orchesterwerke verfemter Komponisten“ ist ab sofort im Orchesterbüro, Tischlerstraße 13a in 39218 Schönebeck erhältlich.

Zu hören sind Kompositionen, von denen es bisher keine oder nur sehr wenige Einspielungen gab und die auf der Doppel-CD vorliegen. Das Orchester unter der Leitung von Jan Michael Horstmann hat gemeinsam mit der Pianistin Sofja Gülbadamova folgende Werke aufgenommen:

∙ Benno Uhlfelder - „Sangre Torera“ (Spanische Phantasie)
∙ Maurice Jaubert - Suite aus der Musik zum Film „Quartorze Juillet“ (Orchesterfassung von Jan Michael Horstmann)
∙ Vitezslava Kaprálová - „Suite en miniature op. 1“
∙ Darius Milhaud - „Le Carnaval de Londres op. 172“
∙ Alexander Naumowitsch „Bob“ Tsfasman - „Jazz-Suite für Klavier, Streicher und Schlagzeug“ (Orchesterfassung von Rustem Abyazov)
∙ Nikolai Andrejewitsch Roslavets - „Symphonie de chambre“ (1934/35)

Ohne die gemeinsame ideelle und finanzielle Unterstützung der Lichterfeld Stiftung, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Salzlandsparkasse wäre dieses Projekt nicht durchführbar gewesen.

Erschienen ist der Tonträger beim Klassiklabel querstand im thüringischen Altenburg.

Das Musikfest „Klänge im Raum“ des Salzlandkreises findet unter den aktuellen Vorgaben des Landes bzw. des Landkreises statt. Alle Veranstaltungen finden unter strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen statt, um weiterhin bestmöglich zur Eindämmung des Corona-Virus beizutragen. 

Bitte beachten Sie, dass ein Konzertbesuch nur mit Negativnachweis möglich ist. Ausgenommen von der Vorlage eines negativen Testergebnisses sind ausschließlich Genesene und vollständig Geimpfte entsprechend der Vorgaben der aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt. Als Nachweis hierfür ist die Einsicht in originale Test- und Impfnachweise bzw. ärztlicher Atteste in Verbindung mit einem amtlichen Ausweispapier im Original zu gewähren.

Der Zutritt zu den Spielstätten ist nur mit einer medizinischen Schutzmaske oder einer FFP2-Maske bis zum Sitzplatz gestattet.

Das komplette Hygienekonzept können Sie unter folgendem Link nachlesen: https://drive.google.com/file/d/1C_lEmJ8gYrF0Onqe4D5lvm20Lo46XOgu/view?usp=sharing

Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck gGmbH (Chefdirigent Jan Michael Horstmann) schreibt für die Konzertsaison 2021/22 einen

Kompositionswettbewerb

für ein Orchesterwerk aus.

Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck ist ein Kammerorchester mit 23 Musikerinnen und Musikern, beheimatet im idyllischen Bad Salzelmen, einem Ortsteil der Elbstadt Schönebeck.

Die Konzertsaison 2021/22 wird unter dem Titel „Aus Tolbergs Zeit“ ganz im Zeichen des Arztes Dr. Johann Wilhelm Tolberg (1762-1831) stehen, der als Knappschaftsarzt an der Schönebecker Saline wirkte und um 1802 die Heilkraft der hier gewonnenen Sole entdeckte. Dadurch ist Bad Salzelmen das älteste Soleheilbad Deutschlands und darüber hinaus einer der Hauptorte für die Salzgewinnung bis zum 20. Jahrhundert.

Unser Spielplan wird sich aus Werken der Lebenszeit Tolbergs und mit ihnen dialogisierenden Stücken zusammensetzen. Darüber hinaus wird im Zentrum eines jeden der acht „festlichen cammerphilharmonischen Concerte“ eine Uraufführung eines für die Kammerphilharmonie komponierten Werkes stehen. Sieben Kompositionsaufträge wurden vergeben, das achte Werk soll als Gewinner dieses Wettbewerbes im letzten Konzert im Mai 2022 zur Uraufführung kommen.

Das Werk sollte auf einer Dauer zwischen 10 und 15 Minuten sich mit der Geschichte der Stadt, des Salzlandkreises, des Dr. Tolberg, des Salzes oder einem ähnlichen mit der Heimat des Orchesters verbundenen Thema beschäftigen.

Die Orchesterbesetzung soll die Stammbesetzung des Orchesters nicht überschreiten:

1(auch Picc).2 (2. auch EH).1.1. – 2.1.1.0. – Pauken/Schlagzeug (1 Spieler) – Streicher (5-3-2-2-1)

Es gibt keine Altersgrenze.

Einsendeschluss der fertigen Partitur ist der 31. Oktober 2021

Das Preisgeld beträgt 3500,-- Euro, damit sind die Reise- und Übernachtungskosten zur Uraufführung und eventueller vorheriger Probenbesuche abgegolten.

Das Notenmaterial des Gewinnerstücks soll dem Orchester (wenn möglich) ohne weitere Kosten ab dem 1.April 2022 zur Verfügung gestellt werden. Die anfallenden GEMA-Gebühren übernimmt die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie.

Die Termine der Uraufführungskonzerte sind der 20.Mai 2022 (Wernigerode) und 22. Mai 2022 (Schönebeck) im Rahmen eines Konzertes mit der Überschrift „1876 – das Lindenbad“ zusammen mit dem Violinkonzert von Erich Wolfgang Korngold und der 1. Sinfonie von Johannes Brahms (gemeinsam mit dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode).

Die Jury besteht aus:

Prof. Violeta Dinescu (Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg)
Uta- Maria Lempert (ensemble courage Dresden)
GMD Anna Skryleva (Magdeburgische Philharmonie)
Gabriel Teschner (Musikverlag Hans Sikorski)
Jan Michael Horstmann (Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck)

Für weitere Rückfragen steht Ihnen der Chefdirigent Jan Michael Horstmann unter folgender E-Mail zur Verfügung: j.horstmann@mkp-sbk.de

Das Werk soll als PDF-Datei (handschriftlicher Scan oder Notenschreibprogramm) an post@mkp-sbk.de gesendet werden.

Wichtig: Bitte bringen Sie nur im Anschreiben das Werk mit Ihrem Namen in Verbindung, auf der Komposition selber sollte NUR der Titel, nicht aber der Name der Komponistin oder des Komponisten stehen

The chamber orchestra „Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck“ gGmbH (chief conductor Jan Michael Horstmann) tenders for it’s concert season 2021/22 a

Competition for composition 

for a work for chamber orchestra.

Mitteldeutsche Kammerphilharmonie is a chamber orchestra including 23 musicians, located in the idyllic spa Bad Salzelmen, part of the town Schönebeck at river Elbe in Germany.

The season 2021/22 will under the title „From Tolberg’s times“ as a main theme the biography of  Dr. Johann Wilhelm Tolberg (1762 - 1831), who worked as medical consultant at the Salina and the gradation house of Schönebeck and found here around 1802 the healing power of  salt water. Therefore Bad Salzelmen became the first salt spa in Germany and apart of that one of the leading locations of salt extraction until the beginning of 20th century.

Our program will be consisting of works from Tolberg’s lifetime and pieces that are put into a dialogue with them. In every of our eight „Festive Chamber-Philharmonic Concerts“ there will be a first performance of a new piece written for our orchestra. Seven assignments were given, the last work will be the winning piece from this competition premiered in May 2022.

The work should be of a duration of 10 to 15 minutes dealing with history of our town, our county „Salzlandkreis“ , with Dr.Tolberg, salt or any other subject related to the home of our orchestra.

 

The orchestral cast should not exceed the size of our orchestra:

1(also Picc).2 (2nd also EH).1.1. – 2.1.1.0. – Timp/Perc.(1 player) – Strings (5-3-2-2-1)

There is no age limit.

The deadline for the finished score is October 31st 2021.

The prize money including travel fee to first performance will be € 3500,-.

Orchestral scores of the winning piece should be provided to the orchestra from April 1st 2022 (if possible without additional costs). The fee for any collecting society will be payed by Mitteldeutsche Kammerphilharmonie.

Date of first performance is may 20th 2022 (in Wernigerode) and May 22nd 2022 (in Schönebeck) within a concert titled „1876 - das Lindenbad“ including the violin concerto by Erich Wolfgang Korngold (Soloist Zsolt-Tihamér Visontay, concert master of The Philharmonia London) and the first symphony by Johannes Brahms (a collaboration concert with Philharmonic Chamer Orchestra of Wernigerode).

The Jury:

Prof. Violeta Dinescu (Composer, Professor at Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg)
Uta- Maria Lempert (ensemble courage Dresden)
GMD Anna Skryleva (Magdeburgische Philharmonie)
Gabriel Teschner (Musikverlag Hans Sikorski)
Jan Michael Horstmann (Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck)

For additional questions please contact chief conductor Jan Michael Horstmann.

E-mail: j.horstmann@mkp-sbk.de

The score should be sent as PDF (hand writing scan or note writing program) to post@mkp-sbk.de

Important: Please combine work title and your name only in the letter, on the score itself should ONLY be the title, not composer’s name.

Es erinnert ein bisschen an die Filmkomödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ mit Bill Murray. Nur zum Lachen ist den Verantwortlichen der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck schon lange nicht mehr zumute. Die Vorbereitungen hinter den Kulissen liefen auf Hochtouren, es wurde rechtzeitig reagiert und intensiv an einer adäquaten Alternative gefeilt. Letztendlich musste nun erneut die Reißleine gezogen werden, so dass eine erneute Verschiebung des 24. Schönebecker Operettensommers leider unumgänglich ist. Grund ist das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epischen Lage von nationaler Tragweite (Infektionsschutzgesetz/“Notbremse“), welches am 22. April dieses Jahres in Kraft getreten ist.

„Solche Entscheidungen schmerzen“, bedauert der Landrat des Salzlandkreises Markus Bauer. „Nun muss ‚Die Lustige Witwe‘ weiter warten. Der Bierer Berg muss weiter warten auf unseren 24. Operettensommer. Diese Nachricht trägt Enttäuschung und Hoffnung in einem, für Schönebeck, für Künstler und Publikum, für den Salzlandkreis und die Kultur. Ich danke allen, die jetzt vor allem nach Alternativen suchen und das kulturelle Angebot sichern. Wo der Salzlandkreis unterstützen kann, werden wir das tun.“

Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch kann den Entschluss der abermaligen Verschiebung nachempfinden. „Ich bedauere sehr, dass der Operettensommer erneut verschoben werden muss. Allerdings ist die Fortführung der Planungen angesichts der aktuellen Situation ein zu großes finanzielles Risiko. Ich freue mich darüber, dass die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie an einem Alternativprogramm arbeitet und hoffe, dass wir so Stück für Stück das kulturelle Programm in unserer Region beleben können“, blickt das Stadtoberhaupt optimistisch auf die hoffentlich stattfindenden Veranstaltungen ab Anfang Juli.

Ermutigend blickt auch Anita Bader in die (Kultur-)Zukunft. Lange Zeit hatte die Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie gehofft, das Sommerspektakel doch über die Bühne zu bringen, doch letztendlich sprechen die aktuellen Zahlen eine andere Sprache. „Wir hoffen derzeit, dass sich die Inzidenz im Land und dem Landkreis so positiv entwickelt, dass wir lang genug unter 100 liegen, um überhaupt wieder daran denken können, mit Kulturveranstaltungen an den Start gehen zu können. Derzeit planen wir für den Juli mehrere Konzerte quer durch den gesamten Landkreis, Open-Air und natürlich mit den nötigen Abständen und Hygienekonzepten an den verschiedenen Konzertorten. Neidvoll schauen wir gerade nach Österreich, wo große Festivals wie etwa die Pfingstfestspiele in Salzburg bereits im Mai wieder mit Zuschauer:innen rechnen dürfen und hoffen, dass sich diese positive Welle in den kommenden Wochen auch nach Deutschland ausbreitet.“

Jan Michael Horstmann, Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck, ist angesichts der Entwicklung der vergangenen Monate sehr besorgt und enttäuscht, dass ausgerechnet die Kultur trotz aufwendiger Hygienekonzepte und entsprechender Kulturprogramme wenig oder überhaupt kein Gehör findet. „Daher habe ich mit aller Kreativität die zwingenden Umplanungen mitgestaltet und bin daher umso mehr von dieser endgültigen Absage betroffen.“

Ein wichtiger Hinweis in eigener Sache: Bereits erworbene Eintrittskarten für den 24. Schönebecker Operettensommer behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit – auch für das Jahr 2022. Bereits reservierte Eintrittskarten werden im Ticketsystem übertragen. Wer also beispielsweise für die fünfte Vorstellung in diesem Jahr (2. Juli 2021) sein Ticket reserviert hat, kann auch im nächsten Jahr die fünfte Vorstellung (1. Juli) besuchen. Kartenkäufer:innen, die ihr Ticket anonym erworben haben, melden sich bitte an der jeweiligen Vorverkaufsstelle.

Barrierefreiheit als Qualitäts- und Komfortmerkmal: Die amphitheater-ähnliche Waldbühne Bierer Berg, Spielort des Schönebecker Operettensommers, hat Ende des vergangenen Jahres das bundesweit einheitliche Kriterium „Reisen für Alle“ erhalten. Hierfür hat extra ein Mitarbeiter der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie eine Schulung zum Thema „Barrierefreiheit als Qualitäts- und Komfortmerkmal“ besucht.

In Deutschland leben etwa zehn Millionen Menschen mit einer Behinderung. Für sie sind detaillierte und verlässliche Informationen über die Nutz- und Erlebbarkeit touristischer Angebote eine wesentliche Grundlage für ihre Reiseentscheidung. Barrierefreiheit ist für etwa 10 Prozent der Bevölkerung unentbehrlich, für 40 Prozent hilfreich und für 100 Prozent komfortabel.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die zertifizierten Einrichtungen wurden von geschulten Erhebern geprüft und sind mit den entsprechenden Piktogrammen gekennzeichnet.

Mehr Informationen unter www.reisen-fuer-alle.de.

Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck freut sich über die finanzielle Unterstützung aus dem LOTTO-Hilfsfond der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt in Höhe von 10.000 Euro. Wegen der Corona-Krise wurde der 24. Schönebecker Operettensommer im April abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben. Das Geld ersetzt die entstandene Lücken für bereits erfolgte Zahlungen, wie zum Beispiel für Werbung, Textbuch und anderweitige Anmietungen.

Von 1 Million Euro, die im LOTTO-Hilfsfond bereitstehen, sind - mit den 18 Bewilligen aus der vergangenen Woche - nunmehr rund 440.000 Euro gemeinnützigen Vereinen, Verbänden und Einrichtungen in Sachsen-Anhalt zugutegekommen, die finanzielle Ausfallschäden durch die Corona-Pandemie hatten. Bislang wurden 143 Anträge bewilligt, 153 weitere Anträge sind noch in Bearbeitung.

Die Waldbühne im Heimattiergarten Bierer Berg hat ihr Aussehen verändert. Innerhalb von zwei Wochen wurden die insgesamt 716 Sitzschalen mit dem Farbcode RAL 7010 im April montiert, unter tatkräftiger Mithilfe unseres Chefdirigenten Jan Michael Horstmann. Bei einem Vor-Ort-Termin waren sich Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch und Landrat Markus Bauer einig, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. 

Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck hat 2017 eine neue CD eingespielt. Im Festsaal der Herrnhuter Brüdergemeine Gnadau sind die Sinfonien Nr. 4, Nr. 8 und Nr. 11 sowie das Flötenkonzert des sachsen-anhaltischen Komponisten Carl Christian Agthe aufgenommen worden. Agthe, der 1762 in Hettstedt geboren und nur 35 Jahre später in Ballenstedt gestorben ist, wird auch häufig als "Mozart des Harzraumes" bezeichnet. Die CD ist limitiert auf 1.500 Stück und kann zum Preis von 10,00 Euro im Orchesterbüro der Mitteldeutschen Kammerphillharmonie Schönebeck oder im Salzlandmuseum Schönebeck (Pfännerstraße 41) erworben werden. Auf Wunsch kann der Tonträger (gegen Gebühr) auch zugesandt werden. Die CD ist auch eine ideale Geschenkeidee - und das zu jedem Anlass.

Unweit von Schönebeck, dem Stammsitz der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, befindet sich das imposante Ringheiligtum Pömmelte. Die Überreste dieses etwa 4300 Jahre alten Kultortes wurden seit 2005 ausgegraben und ab dem Jahr 2013 rekonstruiert. Nun gewährt diese sensationelle Anlage einen Einblick in die Rituale und Lebenswelten vom Übergang der Jungstein- in die Bronzezeit. 
Die Anlage aus Holzpalisaden, Gruben und Wällen ist in ihrer Größe mit Monumenten wie dem weltberühmten Stonehenge in England vergleichbar. Zwei Haupttore führen in den Innenraum und sind auf feste Positionen des Sonnenlaufs ausgerichtet. Über 800 Jahre diente dieser Ort den Menschen der jungsteinzeitlichen Schnurkeramiker- und Glockenbecherkulturen sowie der frühbronzezeitlichen Aunjetizer Kultur als heilige Stätte. Das Ringheiligtum wurde für vielfältige Kulthandlungen genutzt – von Bestattungen bis hin zu Tier- und Menschenopfern. 
Vom neun Meter hohen Aussichtsturm bietet sich den Gästen ein fantastischer Überblick über die Anlage. 
Ein besonderes Highlight bietet sich jedes Jahr im September, wenn sich das Orchester der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie im Ringheiligtum Pömmelte einfindet und die einzigartige Akustik der Kreisgrabenanlage erlebbar macht. 

Besucherinformation: Das Ringheiligtum Pömmelte ist ganzjährig frei zugänglich.

Öffentliche Führungen: April bis 31. Oktober dienstags 11 Uhr und freitags bis sonntags um 14 Uhr.

Quelle: Susanne Dedow (Salzlandkreis) / Foto: Lukas Petereit

Weitere Informationen unter: 03471/6842560 oder museum@kreis-slk.de  oder  www.ringheiligtum-poemmelte.de oder Anfragen an : kultur@kreis-slk.de