News

Ab sofort sind Tickets für das zweite "Philharmonische Phrühstück" der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck am 8. Dezember 2019 in der "WELTRAD manufactur" in Schönebeck (Cokturhof 3) erhältlich.

An dem besagten Morgen wird unser Chefdirigent Jan Michael Horstmann mit der Pianistin Sofja Güldbadamova (Foto; ©Evgeni Evtyukhov) ins Gespräch kommen. Die Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in den USA, Frankreich, Spanien, Russland und Deutschland begann ihre musikalische Ausbildung an der weltberühmten Gnessins’ Spezialmusikschule (später Lyzeum) für hochbegabte Kinder im Alter von fünf Jahren in der Klasse von Michail Chochlov an. Sie setzte ihr Studium beim amerikanischen Ausnahmepianisten Prof. James Tocco an der Musikhochschule Lübeck fort, später studierte sie bei Prof. Jacques Rouvier (CNSMD de Paris) und rundete ihre Ausbildung mit der Unterstützung der Zaleski Stiftung an der legendären Ecole Normale de Cortot in Paris ab, wo sie u.a. bei Guigla Katsarava Unterricht nahm und ihr Diplôme Supérieur de Concertiste (Konzertexamen) einstimmig und mit den Glückwünschen der Jury abschloss. Der Jury gehörten unter anderem solch namhafte Pianisten an wie Gabriel Tacchino und Aldo Ciccolini.

Das "Phrühstücksbuffet" ist ab 9:30 Uhr geöffnet, die Matinee beginnt um 10:00 Uhr. Tickets erhalten sie ausschließlich im Orchesterbüro (Raum 0.8), Tischlerstraße 13a, in Schönebeck.

Ihre Freude konnte Anita Bader (2. v. l.) am Mittwochnachmittag (23. Oktober 2019) nicht verbergen. In der Hauptstelle der Salzlandsparkasse überreichte Hans-Michael Strube (2. v. r.) der Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck einen symbolischen Scheck in Höhe von 20.000 Euro. Der Zweckertrag stammt aus Mitteln des PS-Lotterie-Sparens.

"Es war eine Notsituation!" Mit diesen knappen, aber klaren Worten begründete der Vorstandsvorsitzende der Salzlandsparkasse (2. v. r.) das schnelle und unkomplizierte Engagement des starken Finanzpartners im Salzlandkreis. Durch die finanzielle Unterstützung kann nun digitale Tontechnik zur Nutzung beim Schönebecker Operettensommer sowie bei Konzerten angeschafft werden. "Ohne die Funkmikrofone wäre eine Durchführung unmöglich. Das ist existenziell", erklärte Anita Bader während des Pressetermins. Entsprechend groß war auch die Freude bei Jan Michael Horstmann. Der neue Chefdirigent und musikalische Leiter des Klangkörpers verriet, dass im kommenden Jahr bei den 22 Aufführungen der Operette "Die lustige Witwe" von Franz Lehár insgesamt 24 Leute auf der Bühne stehen werden. 

Seinen ausdrücklichen Dank richtete Hans-Michael Strube dann aber auch noch einmal ausdrücklich an alle fleißigen PS-Sparer im Salzlandkreis. Und er fügte hinzu: "Wir geben das Geld nur weiter!"

Bei dem Gemeinschaftstermin wurde parallel auch der Sponsorenvertrag zwischen der Salzlandsparkasse und dem Gewerbeverein "Staßfurt - Stadt an der Bode" e. V. unterzeichnet. Der Vereinsvorsitzende Ronald Teßmer (rechts) freut sich auf die bevorstehende 15. Auflage des großen Volksfestes "Staßfurt in Flammen" am 1. November und dankte der Salzlandsparkasse herzlich für das Sponsoring.

Patrick Münch musste nicht lange überlegen, ob er auch für den 24. Schönebecker Operettensommer einen seiner Reisebusse als Werbeträger für die Freiluftveranstaltung im Sommer 2020 zur Verfügung stellt.  "Ja, natürlich", antwortete der langjährige „Chef-Chauffeur“ der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck auf Anfrage des Orchesterbüros, auch das nächste Festival auf der Waldbühne Bierer Berg zu unterstützen.

Gut zwei Wochen vor dem offiziellen Karten-Vorverkaufsstart für den Operettensommer war es nun soweit. Am Dienstagnachmittag musste nun "Boccaccio" für "Die lustige Witwe" weichen. „Das gefällt mir richtig gut“, freute sich der Inhaber von Münch's Charterreisen über den gelungenen Entwurf der Werbeagentur Schulz aus Schönebeck. Dessen Geschäftsführer Marcus Schulz hat die Werbebotschaft nicht nur angefertigt, sondern auch persönlich auf die Heckscheibe geklebt.

Und natürlich kann es dann auch passieren, dass die Regisseurin Katharina Kutil diesen Bus in der österreichischen Hauptstadt Wien zu sehen bekommt. Dieses Mal vielleicht persönlich, denn den "Boccaccio-Bus" hat Kutil nur als Foto von einem guten Freund erhalten, der den Reisebus dieses Jahr zu den Osterfeiertagen in Wien entdeckte.

Tickets sind ab 1. November im Kartenverkaufsbüro der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck (Raum 0.5), Tischlerstraße 13a in Schönebeck oder im Internet unter www.mitteldeutsche-kammerphilharmonie.de erhältlich beziehungsweise können telefonisch unter der Rufnummer 03928-400429 reserviert werden.

Wir freuen uns, Ihnen auch in der neuen Spielzeit wieder die beliebte Veranstaltungsreihe "Philharmonisches Phrühstück" anzubieten. An vier ausgewählten Sonntagen kommen Anita Bader (Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck) und unser neuer Chefdirigent Jan Michael Horstmann mit verschiedenen Solisten ins Gespräch. Aber natürlich wird an den besagten Vormittagen in der "WELTRAD manufactur" (Foto:Martin Janne), Cokturhof 3, auch der musikalische Part nicht zu kurz kommen. Lassen Sie sich nach einem ausgiebigen Frühstück überraschen und erwerben Sie schon jetzt Ihren Platz unter der Rufnummer 03928-400597. Die Termine mit den jeweiligen Gästen finden Sie auf unserer Homepage unter "Spielplan & Tickets".

Der Wettergott meinte es nicht allzu gut mit dem neuen Chefdirigenten Jan Michael Horstmann (Foto) und der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck beim ersten gemeinsamen Konzert im Ringheiligtum Pömmelte. Trotz ungemütlicher Temperaturen und böigem Wind bot der Klangkörper dem Publikum ein nicht alltägliches Konzerterlebnis in außergewöhnlicher Umgebung. Neugierige Klassikliebhaber können die planetarische Entdeckungsreise "... In Brudersphären Wettgesang ..." noch einmal am 12. September (Kirche Meisdorf; 19:00 Uhr) und am 14. September auf der Burgruine in Klein Rosenburg (Beginn 15:00 Uhr) erleben.

Endlich ist es da!!! Pünktlich zum Start in die neue Spielzeit sind die druckfrischen Spielzeithefte der Saison 2019/2020 im Orchesterbüro, Tischlerstraße 13a, in Schönebeck eingetroffen. Die 76-seitige Informationsbroschüre zu den Konzerten des Klangkörpers ist beispielsweise auch in verschiedenen öffentlichen Einrichtungen der Stadt Schönebeck, wie zum Beispiel den Stadtinformationen "Am Markt" und "Am Soleturm", in der Kurverwaltung und Solequell in Bad Salzelmen, im Stadtwerkehaus sowie in den Filialen der Salzlandsparkasse erhältlich.

Vier Wochen Bierer Berg, sechs Jahre Salzlandkreis: Am Sonntag (21. Juli) nahm Gerard Oskamp, Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Mitteldeutschen Kammerphilhamonie Schönebeck, den finalen Applaus dafür entgegen. 

Danke für das prägende Engagement sagte auch Landrat Markus Bauer, der es sich nicht nehmen ließ, bei Operettensommer-Finale und „Boccaccio“ im Publikum zu sitzen. In persönlichen Worten sprach er nach dem letzten Vorhang dem scheidenden Künstler seinen Dank und seine Anerkennung aus. „Seit 2013 prägten Sie als Chef am Pult mit Ihrer musikalischen Handschrift das Orchester. Sechs Jahre Ihrer internationalen Karriere widmeten Sie der Arbeit im Salzlandkreis.“ Das waren bewegte und erfolgreiche Jahre. Sie verdienen das „Danke für die engagierte, wirkungsvolle Arbeit, für Ihre Herangehensweise an die Musik, den Umgang mit den Instrumentalisten und die Förderung von Talenten“.

Markus Bauer würdigte das Schaffen von Gerard Oskamp im und für den Salzlandkreis.  Oskamp ist Träger von zahlreichen internationalen Preisen, unter anderem des Dirigierwettbewerbs des Ungarischen Fernsehens. Der Salzlandkreis steht jetzt neben solch renommierten Karriere-Stationen wie Stavanger und Graz oder auch Rostock und Flensburg, wo Oskamp vordem als Chefdirigent, Opern- oder Generalmusikdirektor wirkte. Mit der Kammerphilharmonie Schönebeck, dem Hausorchester des Salzlandkreises, ging es auf Konzertreisen in das Land seiner Herkunft - in die Niederlande - und nach Belgien, Portugal und Südkorea. Agthe-Musik und -CD, Philharmonische Phrüstücke, Busfahrt zu Klängen im Raum - alles Ideen und Erfolgsgeschichten von und mit Gerard Oskamp, dessen Vertrag mit dem Salzlandkreis nun endete, der aber dem Salzlandkreis dennoch erhalten bleibt. Denn es warten neue Herausforderungen auf den Ehemann und Familienvater. „Sie werden den Taktstock nicht einfach beiseite legen. Jeder, der Sie kennenlernen durfte, weiß das.“ Das freut den Landrat besonders, denn zum Beispiel das Kinderkonzertprogramm „Wir bauen ein Orchester“ unter Oskamps Leitung läuft weiter. „Das möge lange so bleiben, zum Wohle der Kinder, der Musikfreunde im Salzland, der Zuhörer überall. Vielen Dank, bleiben Sie gesund und auf Wiederhören!“ - damit überreichte Markus Bauer Präsent und Ehrenurkunde.

"Boccaccio" (Foto, rechts: Richard Klein) hat den Berg erobert. Seit 22. Juni hält der berühmte Dichter die Waldbühne mit seinen freizügigen Liebesgeschichten in Atem. "Es ist amüsant, gefühlvoll und romantisch, mit wunderschöner Musik als Zugabe", schwärmt Regisseurin Katharina Kutil vom Urstück der Wiener Operette. Und der Publikumsliebling ist auch selbst wieder in Aktion zu erleben. Sie schuf zusätzlich die (Sprech-)Rolle der Maria (Mitte), Köchin des brillianten Novellenschreibers, die letztendlich auch das letzte Wort der kurzweiligen (Liebes-)Aufführung hat.

Das Publikum am Premierenwochenendes war jedenfalls begeistert und sparte nach den Aufführungen nicht mit Bravo-Rufen. Gleichzeitig honorierten die Anwesenden die Leistungen des qualitativ hochkarätigen Ensembles und der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck mit langanhaltendem Applaus sowie stehenden Ovationen.

Erklärung zum Foto: Maria rückt Pietro (Gerd Jaburek), dem Prinzen von Palermo, den Kopf zurecht. Die BIldrechte liegen bei Klaus-Peter Voigt.

Bei der jüngsten turnusmäßigen Mitgliederversammlung des "Förderverein der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck e. V." wurde Petra Grimm-Benne in ihrem Amt als Vorsitzende einstimmig von den wahlberechtigten Anwesenden bestätigt. Gleiches gilt für den Stellvertreter Thomas Wünsch und den "Vorstandsneuling" Cornelia Ribbentrop. Im erweiterten Vorstand stehen zukünftig Susanne Reichel-Visontay und Mike Schmidt dem Verein hilfreich zur Seite. Als neue Revisorin konnte Anja Keßler-Wölfer gewonnen werden.

In ihren Ausführungen machte Frau Grimm-Benne, die dem Förderverein seit 1992 vorsteht, deutlich, dass der Verein auf soliden Füßen steht.  Das vergangene Jahr war wieder einmal von Diskussionen über die Daseinsberechtigung des Orchesters und dessen finanzieller Unterstützung, aber auch von der Freude über das 70jährige Bestehen des einst als Kurorchester gegründeten Klangkörpers geprägt. "Ich bin dem Verein und dem Orchester immer noch sehr verbunden und auch stolz darauf, was erreicht wurde. Wir sind zu einer Kulturgröße gewachsen", so die alte und neue Vorstandsvorsitzende. Egal ob das 25. Musikfest "Klänge im Raum", der "Schönebecker Operettensommer" oder auch die "Philharmonische Phreunde Pheier" - alle Veranstaltungen sind sehr erfolgreich verlaufen.

Einen herzlichen Dank sprach Petra Grimm-Benne den langjährigen Mitstreitern und ehemaligen Vorstandsmitgliedern Christa Röseler und Hans-Jörg Simon aus, die dem Verein schon über viele Jahre mit Herzblut und großem Engagement zur Seite stehen und immer "die Fahne hoch gehalten haben".

Die Unterschriften sind gesetzt! Am heutigen Donnerstag, 20. Dezember 2018, wurden in der Staatskanzlei Magdeburg die Theater- und Orchesterverträge zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und den Trägern der Kultureinrichtungen in unserem Bundesland neu unterzeichnet.

Kulturminister Rainer Robra (Foto, links) und Markus Bauer, Landrat des Salzlandkreises, unterschrieben in Anwesenheit von Anita Bader, Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck, die bis 2023 gültige Förderung des Klangkörpers mit Sitz in Schönebeck (Elbe).

Allein im kommenden Jahr schüttet das Land 36 Millionen Euro an die Orchester und Theater aus.

Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck hat 2017 eine neue CD eingespielt. Im Festsaal der Herrnhuter Brüdergemeine Gnadau sind die Sinfonien Nr. 4, Nr. 8 und Nr. 11 sowie das Flötenkonzert des sachsen-anhaltischen Komponisten Carl Christian Agthe aufgenommen worden. Agthe, der 1762 in Hettstedt geboren und nur 35 Jahre später in Ballenstedt gestorben ist, wird auch häufig als "Mozart des Harzraumes" bezeichnet. Die CD ist limitiert auf 1.500 Stück und kann zum Preis von 10,00 Euro im Orchesterbüro der Mitteldeutschen Kammerphillharmonie Schönebeck oder im Salzlandmuseum Schönebeck (Pfännerstraße 41) erworben werden. Auf Wunsch kann der Tonträger (gegen Gebühr) auch zugesandt werden. Die CD ist auch eine ideale Geschenkeidee zu jedem Anlass.

Unweit von Schönebeck, dem Stammsitz der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, befindet sich das imposante Ringheiligtum Pömmelte. Die Überreste dieses etwa 4300 Jahre alten Kultortes wurden seit 2005 ausgegraben und ab dem Jahr 2013 rekonstruiert. Nun gewährt diese sensationelle Anlage einen Einblick in die Rituale und Lebenswelten vom Übergang der Jungstein- in die Bronzezeit. 
Die Anlage aus Holzpalisaden, Gruben und Wällen ist in ihrer Größe mit Monumenten wie dem weltberühmten Stonehenge in England vergleichbar. Zwei Haupttore führen in den Innenraum und sind auf feste Positionen des Sonnenlaufs ausgerichtet. Über 800 Jahre diente dieser Ort den Menschen der jungsteinzeitlichen Schnurkeramiker- und Glockenbecherkulturen sowie der frühbronzezeitlichen Aunjetizer Kultur als heilige Stätte. Das Ringheiligtum wurde für vielfältige Kulthandlungen genutzt – von Bestattungen bis hin zu Tier- und Menschenopfern. 
Vom neun Meter hohen Aussichtsturm bietet sich den Gästen ein fantastischer Überblick über die Anlage. 
Ein besonderes Highlight bietet sich jedes Jahr im September, wenn sich das Orchester der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie im Ringheiligtum Pömmelte einfindet und die einzigartige Akustik der Kreisgrabenanlage erlebbar macht. 

Besucherinformation: Das Ringheiligtum Pömmelte ist ganzjährig frei zugänglich.

Öffentliche Führungen: April bis 31. Oktober dienstags 11 Uhr und freitags bis sonntags um 14 Uhr.

Quelle: Susanne Dedow (Salzlandkreis) / Foto: Lukas Petereit

Weitere Informationen unter: 03471/6842560 oder museum@kreis-slk.de  oder  www.ringheiligtum-poemmelte.de oder Anfragen an : kultur@kreis-slk.de