News

Der für den 24. September 2022 angekündigte 8. Orchesterball – Philharmonische Phreunde Pheier - wird erneut abgesagt. Die Vorsitzende des Fördervereins der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Petra Grimm-Benne, begründet die Absage, wie folgt: „In einer Zeit, in der viele nicht mehr wissen, wie sie im täglichen Leben zurechtkommen sollen, ist es mir persönlich leider nicht möglich, bei einem fröhlichen Ball unbesorgt das Tanzbein zu schwingen.“ 

Die Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, Anita Bader, unterstützt sie in dieser Auffassung. „Als wir zusammen mit Cornelia Ribbentrop begonnen haben den Ball zu planen, waren die dramatischen Auswirkungen des Ukrainekrieges und der aktuellen Energiekrise für jeden Einzelnen von uns nicht abzusehen“. Die vorhergehenden Absagen erfolgten aus pandemischen Gründen. Der Ball wird erneut verschoben; ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Stattdessen bieten der Förderverein und die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck unter der Schirmherrschaft von Petra Grimm-Benne am 24. September ein ganz besonderes Highlight: Der Termin bleibt bestehen, wird aber zu einem Benefizkonzert für alle Schönebeckerinnen und Schönebecker: Alle, die gerne ein Konzert des Orchesters erleben möchten, sind eingeladen, ins Auditorium des IGZ-Inno-Life zu kommen. Der Eintritt am Abend ist frei; um Spenden wird gebeten. Das Programm steht unter dem Motto „Vorwiegend heiter“.

Eintrittskarten sind wie gewohnt im Kartenverkaufsbüro der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie in der Tischlerstraße 13a erhältlich oder können auch als print@home-Ticket über unsere Homepage ausgedruckt werden.

Ab 19:30 Uhr spielen die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck unter der Leitung ihres Chefdirigenten Jan Michael Horstmann; Solist des Abends wird Alexander Klinger sein.

Unser Foto zeigt Petra Grimm-Benne und Anita Bader vor dem Orchesterball 2020.

Ab dieser Spielzeit finden die mittlerweile über die Stadtgrenzen Schönebecks hinaus beliebten „Philharmonischen Phrühstücke“ wieder im „Hotel am Kurpark“ in wunderbar intimer Atmosphäre und bezüglich des Gaumenkitzels wahrhaft fürstlich gestaltet statt.

Unter anderem werden dieses Mal die Stars des diesjährigen Schönebecker Operettensommers. Zum Auftakt am 9. Oktober begrüßt Jan Michael Horstmann Alexander Klinger, der die Besucherinnen und Besucher im Sommer auf dem Bierer Berg als Danilo in „Die lustige Witwe“ begeistert hat und der als Zirkusdirektor Obolski im „Feuerwerk“ zu den Protagonisten der kommenden Operettensaison gehört. An seiner Seite wird Miriam Sabba als Iduna erstmals auf der Waldbühne zu erleben sein und das Publikum mit „Oh mein Papa“ und „Ich hab ein kleines süßes Pony“ verzaubern. Vielleicht gibt es ja beim „Phrühstück“ eine Kostprobe daraus???

In die musikalische Welt Lateinamerikas entführen die Mitglieder des Ensembles ALCABA sowie der international gefeierte Bandoneon-Solist Lothar Hensel das Publikum. Die Moderation der Gesprächskonzerte liegt in den Händen des Chefdirigenten Jan Michael Horstmann.

Reservierungen sind ab sofort und ausschließlich im Orchesterbüro, Tischlerstraße 13a, in Schönebeck oder telefonisch unter der Rufnummer 03928-400597 möglich. Die Kapazität ist auf 50 Plätze begrenzt.
 

Die Termine im Überblick - jeweils ab 9:30 Uhr:
 

9. Oktober 2022: Im Wiener Kaffeehaus mit Alexander Klinger

11. Dezember 2022: In den Bergen Venezuelas mit dem Ensemble ALCABA

19. März 2023: Am Fuße des Aconcagua mit Lothar Hensel

14. Mai 2023: Zwischen Atlas und Mittelmeer mit Miriam Sabba

Veranstaltungsort: Hotel „AM KURPARK“, Magdeburger Straße 1, 39218 Schönebeck-Bad Salzelmen

Seit vergangenem Wochenende gibt es sie: "Die lustige Witwe" für Zuhause. Am Stand der Werbemanufaktur Schulz aus Schönebeck gibt es bis zum Ende des 24. Schönebecker Operettensommers T-Shirts und Poloshirts mit dem offiziellen Plakatmotiv. Von jedem verkauften Artikel gehen zwei Euro an den Förderverein der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck. Und ganz exklusiv gibt es auch T-Shirts mit dem Panorama der Elbestadt und allen sehenswerten Gebäuden ...

Wer es nicht zum "Berg" schafft, kann diese Shirts auch direkt über die Werbemanufaktur Schulz in Schönebeck, Friedrichstraße 92a, beziehen.

Endlich! Im dritten Anlauf feierte „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár am 25. Juni 2022 eine berauschende Premiere, welche die Besucherinnen und Besucher bei hochsommerlichen Termperaturen sprichwörtlich von den neuen Sitzen auf der Waldbühne im Heimattiergarten riss. Noch bis zum 24. Juli, immer mittwochs bis sonntags um 16:00 Uhr, rücken Baron Mirko Zeta, Valencienne, Graf Danilo Danilowitsch, Hanna Glawari (Foto: Peter Gercke) und Co. in den Mittelpunkt eines Lustspiels, bei dem einer möglicher Staatsbankrott abgewendet werden soll. Tickets für den 24. Schönebecker Operettensommer gibt es unter www.mitteldeutsche-kammerphilharmonie.de oder telefonisch unter der Rufnummer 03928-400429. Eines steht fest: Die Inszenierung von Birgit Eckenweber sollte niemand verpassen!!!

Nach langem Warten ist es nun endlich soweit: Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck hat am Dienstagvormittag die Firmenvertreter auf den Bierer Berg eingeladen, um sich offiziell bei den Spenderinnen und Spender der komfortablen Sitzschalen zu bedanken. Der durch die Corona-Pandemie verspätete Herzensdank von Anita Bader, Geschäftsführerin des Klangkörpers, ging im Beisein von Landrat Markus Bauer und Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch an alle anwesenden Firmenvertreter.

Landrat Markus Bauer freute sich über das große Engagement der lokalen Unternehmen und hob die gute Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis, der Stadt Schönebeck und dem Klangkörper der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie hervor, denn Kultur ist das Bindeglied zwischen den drei wichtigen „W“ – Wirtschaft, Wissenschaft und Wohnen.

Auch Anita Bader brachte ihre große Freude sichtlich nach außen. „Ich freue mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, hier einen echten Mehrwert für die Besucherinnen und Besucher des Operettensommers zu schaffen. Die Stühle sind ein sichtbares Zeichen dafür, dass Wirtschaft und Kultur zusammenstehen und die Stadt Schönebeck und den Salzlandkreis über die Grenzen des Landes hinaus als lebenswerte Region bekannt machen“, so die Geschäftsführerin des Klangkörpers.

„Sehr bequem“, sagte Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch schon damals nach dem Aufbau der Sitzschalen im April 2020. „Vor allem für die älteren Besucher sind die Sitze ein echter Zugewinn. Mein Dank gilt den vielen Paten aus Wirtschaft und Bevölkerung, die dieses Projekt unterstützten. Nun freuen wir uns, dass nach zwei Jahren Verspätung die Premiere des 24. Schönebecker Operettensommers stattfinden wird. Diese Veranstaltung ist ein Leuchtturm für die Region und nicht nur bei der Schönebecker Bevölkerung sehr beliebt.“

Finanziert wurden die Stühle durch eine im November 2019 ins Leben gerufene Crowdfunding-Aktion, an der sich nicht nur Unternehmen beteiligten, sondern auch viele Privatleute. Diese werden natürlich auch bis zur Premiere des 24. Schönebecker Operettensommers am 25. Juni 2022 auf den entsprechenden Sitzen zu finden sein – sofern es gewünscht wurde.

Auf einem Großteil der insgesamt 716 Sitzschalen-Lehnen prangen nun die entsprechenden Firmenlogos. „Nur durch unser aller Zusammenwirken konnte dieses Projekt erfolgreich durchgeführt werden“, lobt Alexander Klinger, der die Spendenaktion von Beginn an intensiv begleitet hat, das „Wir sind Schönebeck“-Gefühl.

Anwesend waren: Janine Blitz (Lorenz Lackierungen GmbH & Co. KG), Kathrin Dommach (Reiseland Schönebeck), Peter Martini (BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft), Mario Georgius (Autoservice Georgius), Stefan König (Salzlandsparkasse), Dr. Wolfgang Lüneburg (Standortleiter Schirm GmbH Schönebeck), Landrat Markus Bauer, Friedrich Husemann (Stadtwerke Schönebeck), Operettensommer-Urgestein Alexander Klinger, Marco Lindner (Städtische Wohnungsbau Schönebeck) und Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch.

Fotos: Stadtwerke Schönebeck/Henrike Herrmann; Mike Schmidt

Der sinnlose Zerstörungskrieg Russlands in der Ukraine geht natürlich auch nicht spurlos an der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck vorbei. Zu den beiden Konzerten „1803 – Über den Nutzen der Solbäder“ Anfang März hatten sich die Verantwortlichen der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie kurzfristig dazu entschlossen, dem Spendenaufruf der Salzlandsparkasse zu folgen. In Schönebeck und Bernburg füllten die Besucherinnen und Besucher das rote „Salzlandsparkassen-Sparschweins“ ordentlich, wie bei der Zählung mit Sven Gleisberg, Geschäftsstellenleiter der Filiale Moskauer Straße in Schönebeck, in diesen Tagen deutlich wurde. Vom Ergebnis war selbst Gleisberg überrascht, denn es sind exakt 600,93 Euro zusammengekommen. Anita Bader (Geschäftsführerin der Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck) und Jan Michael Horstmann (Chefdirigent) danken allen Spenderinnen und Spendern für die finanzielle Unterstützung, die den Geflüchteten zugutekommt.  

Immer noch auf der Suche nach dem passenden (Geburtstag-)Geschenk???

Wie wäre es denn mit der neuen Doppel-CD im Mediabook der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck mit dem Titel „SCHATTENRISSE - Orchesterwerke verfemter Komponisten“??? 

Der Tonträger kann zu den üblichen Öffnungszeiten (Montag 9:00 bis 16:00 Uhr; Dienstag 9:00 bis 18:00 Uhr; Mittwoch 9:00 bis 13:00 Uhr; Donnerstag (9:00 bis 16:00 Uhr; Freitag 9:00 bis 13:00 Uhr) im Kartenverkaufsbüro, Tischlerstraße 13a in 39218 Schönebeck erworben werden. Doch auch einfach unter der Rufnummer 03928-400597 bestellen!

Zu hören sind Kompositionen, von denen es bisher keine oder nur sehr wenige Einspielungen gab und die auf der Doppel-CD vorliegen. Das Orchester unter der Leitung von Jan Michael Horstmann hat gemeinsam mit der Pianistin Sofja Gülbadamova folgende Werke aufgenommen:

∙ Benno Uhlfelder - „Sangre Torera“ (Spanische Phantasie)
∙ Maurice Jaubert - Suite aus der Musik zum Film „Quartorze Juillet“ (Orchesterfassung von Jan Michael Horstmann)
∙ Vitezslava Kaprálová - „Suite en miniature op. 1“
∙ Darius Milhaud - „Le Carnaval de Londres op. 172“
∙ Alexander Naumowitsch „Bob“ Tsfasman - „Jazz-Suite für Klavier, Streicher und Schlagzeug“ (Orchesterfassung von Rustem Abyazov)
∙ Nikolai Andrejewitsch Roslavets - „Symphonie de chambre“ (1934/35)

Ohne die gemeinsame ideelle und finanzielle Unterstützung der Lichterfeld Stiftung, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Salzlandsparkasse wäre dieses Projekt nicht durchführbar gewesen.

Erschienen ist der Tonträger beim Klassiklabel querstand im thüringischen Altenburg.

Blättern Sie einfach in unserem Spielzeitheft „Aus Tolbergs Zeit“ und suchen sich Ihr(e) Konzert(e) aus, welches Sie gerne besuchen möchten!

Die vor uns liegende Konzertsaison 2021/2022 steht ganz im Zeichen von Johann Wilhelm Tolberg. Doch wer war dieser Tolberg, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Knappschaftsarzt im damaligen Elmen (heute Bad Salzelmen) wirkte, hier die Heilkraft der Sole entdeckte und durch die Gründung der Heilbäder die Blütezeit unserer Heimstätte einläutete? Wer war dieser Doktor, über dessen Lebenslauf nicht sonderlich viel bekannt ist?  Um diesen Fragen nachzuforschen, gestaltet die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck die neue Spielzeit wie eine klingende Biographie Tolbergs. 

Barrierefreiheit als Qualitäts- und Komfortmerkmal: Die amphitheater-ähnliche Waldbühne Bierer Berg, Spielort des Schönebecker Operettensommers, hat Ende des vergangenen Jahres das bundesweit einheitliche Kriterium „Reisen für Alle“ erhalten. Hierfür hat extra ein Mitarbeiter der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie eine Schulung zum Thema „Barrierefreiheit als Qualitäts- und Komfortmerkmal“ besucht.

In Deutschland leben etwa zehn Millionen Menschen mit einer Behinderung. Für sie sind detaillierte und verlässliche Informationen über die Nutz- und Erlebbarkeit touristischer Angebote eine wesentliche Grundlage für ihre Reiseentscheidung. Barrierefreiheit ist für etwa 10 Prozent der Bevölkerung unentbehrlich, für 40 Prozent hilfreich und für 100 Prozent komfortabel.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die zertifizierten Einrichtungen wurden von geschulten Erhebern geprüft und sind mit den entsprechenden Piktogrammen gekennzeichnet.

Mehr Informationen unter www.reisen-fuer-alle.de.

Die Waldbühne im Heimattiergarten Bierer Berg hat ihr Aussehen verändert. Innerhalb von zwei Wochen wurden die insgesamt 716 Sitzschalen mit dem Farbcode RAL 7010 im April 2020 montiert, unter tatkräftiger Mithilfe unseres Chefdirigenten Jan Michael Horstmann. Bei einem Vor-Ort-Termin waren sich Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch und Landrat Markus Bauer einig, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Der 24. Schönebecker Operettensommer wird nach zwei Verschiebungen hoffentlich planmäßig vom 25. Juni bis 24. Juli 2022 stattfinden.

Unweit von Schönebeck, dem Stammsitz der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, befindet sich das imposante Ringheiligtum Pömmelte. Die Überreste dieses etwa 4300 Jahre alten Kultortes wurden seit 2005 ausgegraben und ab dem Jahr 2013 rekonstruiert. Nun gewährt diese sensationelle Anlage einen Einblick in die Rituale und Lebenswelten vom Übergang der Jungstein- in die Bronzezeit. 
Die Anlage aus Holzpalisaden, Gruben und Wällen ist in ihrer Größe mit Monumenten wie dem weltberühmten Stonehenge in England vergleichbar. Zwei Haupttore führen in den Innenraum und sind auf feste Positionen des Sonnenlaufs ausgerichtet. Über 800 Jahre diente dieser Ort den Menschen der jungsteinzeitlichen Schnurkeramiker- und Glockenbecherkulturen sowie der frühbronzezeitlichen Aunjetizer Kultur als heilige Stätte. Das Ringheiligtum wurde für vielfältige Kulthandlungen genutzt – von Bestattungen bis hin zu Tier- und Menschenopfern. 
Vom neun Meter hohen Aussichtsturm bietet sich den Gästen ein fantastischer Überblick über die Anlage. 
Ein besonderes Highlight bietet sich jedes Jahr im September, wenn sich das Orchester der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie im Ringheiligtum Pömmelte einfindet und die einzigartige Akustik der Kreisgrabenanlage erlebbar macht. 

Besucherinformation: Das Ringheiligtum Pömmelte ist ganzjährig frei zugänglich.

Öffentliche Führungen: April bis 31. Oktober dienstags 11 Uhr und freitags bis sonntags um 14 Uhr.

Quelle: Susanne Dedow (Salzlandkreis) / Foto: Lukas Petereit

Weitere Informationen unter: 03471/6842560 oder museum@kreis-slk.de  oder  www.ringheiligtum-poemmelte.de oder Anfragen an : kultur@kreis-slk.de