Termine

 

Donnerstag, 05. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Theater der Altmark, Stendal
Freitag, 06. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Dr.-Tolberg-Saal, Schönebeck-Bad Salzelmen
Sonntag, 08. Dezember 2019, 17:00 Uhr
Gesellschaftshaus, Magdeburg

Details zum Stück

 

Beschreibung

 

Dass ein Komponist in der Sowjetunion erst als Schöpfer neuer Klangwelten gefeiert und wenig später als „Staatsfeind“ aller Ämter enthoben und mit Aufführungsverboten gebrandmarkt wurde, war keine Seltenheit. Dass aber noch ein halbes Jahrhundert nach dem Tode von Nikolai Roslavets 1944, also bis in unser Jahrhundert hinein, sein Grabmal mehrmals komplett zerstört wurde, dass ein anderer Komponist, der sich für die Veröffentlichung seiner Werke einsetzte, noch vor wenigen Jahren beinahe zum Tode verurteilt wurde, dass eine posthume Uraufführung verhindert wurde, indem das  Notenmaterial kurz vor dem Konzert in Moskau plötzlich spurlos verschwand, macht einen sprachlos angesichts der herrlichen, melodie- und farbenreichen Tonsprache, die sich uns in der groß angelegten Kammersinfonie aus dem Jahr 1934 offenbart. Roslavets, geprägt vom Impressionismus der Jahrhundertwende, geht einen ganz eigenen kompositorischen Weg zwischen Tradition und dem Aufbruch in ein neues musikalisches Zeitalter. Diesem Meisterwerk der Kammerorchester-Literatur räumen wir daher einen zentralen Platz in unserem Konzert ein und flankieren es einerseits mit einer romantischen Rhapsodie über ukrainische Volksweisen und andererseits mit der funkelnden, spritzigen und hochvirtuosen Jazz-Suite eines der Pioniere der sowjetischen Unterhaltungsmusik.

Als Solistin in diesen beiden Werken wird Sofja Gülbadamova zu hören sein und wir freuen uns ganz besonders auf die Rückkehr dieser brillanten Pianistin auf unser Konzertpodium.

Das Programm:

Sergey Lyapunov                 Rhapsodie über ukrainische Themen für Klavier und Orchester op. 28
Alexander „Bob“Zfasman     Jazz-Suite für Klavier und Orchester
Nikolay Roslavets                 Kammersinfonie Nr. 2

Besetzung

 

  • Klavier Sofja Gülbadamova
  • Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck
  • Dirigent Jan Michael Horstmann