Details zum Stück

 

Beschreibung

 

Taucht man ein in die Welt der Himmelsscheibe von Nebra und der sie umgebenen Heiligtümer, verfällt man sofort dem Bann der Mythologie, aber auch Mystik
dieser astronomisch-astrologischen Zeichen ferner Geisteswelten. Seien es die Inkas und Azteken, die ihre Anbetung der Sonnen in zartem Staunen und wilden Tänzen feiern, seien es die antiken Griechen, die Gott Jupiter die Allmacht über die Sterne und Metamorphosen zu Sternbildern, wie sie Ovid beschreibt, zurechnen,
oder sei es das biblische Chaos, welches dem Entstehen der Welt vorangeht, immer haben diese Mythen Dichter und Komponisten zu hinreißender Musik inspiriert. Und der britische Astronom William Herschel, als Friedrich Wilhelm Herschel in Hannover geboren, hatte, bevor er im Jahre 1781 als erster den Planeten Uranus entdeckte, sage und schreibe 24 Sinfonien komponiert.

Doch auch der besonderen „Architektur“ der Sternenkreise und Ringheiligtümer wollen wir im zweiten Teil des Konzertes nachspüren und spielen Werke des Renaissance-Komponisten Giovanni Gabrieli und unseres Zeitgenossen ArvoPärt im wahrsten Wortsinne „im Kreis“. Im Zentrum dieses Konzertteiles steht das vielleicht mystischste aller Werke des 20. Jahrhunderts, John Cages so rätselhaftes wie eindruckvolles „4‘33“. Lassen Sie sich überraschen und uns gemeinsam auf planetarische Entdeckungsreise gehen!

Programm

1. Teil: Antike Sternenwarte

Jupiter
Joseph Haydn                   Sinfonie C-Dur Hob 1:50, daraus 1. Satz

Die Schöpfung
Jean-Féry Rebel                "Les Eléments", daraus Loure und Chaconne

Castor und Pollux
Jean-Philippe Rameau      Ouvertüre zu "Castor et Pollux"

Andromeda
Carl Ditters von Dittersdorf          Sinfonie F-Dur, Kr. 76 "Die Rettung der Andromeda durch Perseus, daraus 1. Satz

Uranus
William Herschel                          Sinfonie Nr. 8 c-Moll

Die Sonne
Jean-Philippe Rameau                 "Les Indes Galantes", daraus "Adoration du Soleil" und "Danse du Grand Calument"

                                                                               P A U S E

2. Teil: Das Ringheiligtum

Giovanni Gabrieli                          Canzon primi toni à 8
Arvo Pärt                                       Frates
John Cage                                     4'33
Arvo Pärt                                       Psalom
Giovanni Gabrieli                          Exaudi me Domine

Besetzung

 

  • Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck
  • Dirigent und Moderation Jan Michael Horstmann