Termine

 

Freitag, 08. Mai 2020, 19:30 Uhr
Fürstlicher Marstall, Wernigerode
Sonntag, 10. Mai 2020, 17:00 Uhr
Dr.-Tolberg-Saal, Schönebeck-Bad Salzelmen
Sonntag, 17. Mai 2020, 17:00 Uhr
Carl-Maria-von-Weber-Theater, Bernburg (Saale)

Details zum Stück

 

Beschreibung

 

In unserem letzten Konzert dieser Saison schließlich wagen wir den Blick über die Grenzen Europas hinweg, begeben wir uns auf die lange Schiffsreise nach Amerika, in das Land, welches so vielen in Europa verfemten Komponisten eine Zuflucht bot und dessen „unbegrenzte Möglichkeiten“ keine schönere musikalische Umsetzung finden konnten als das berühmte Adagio Samuel Barbers. Während die Sinfonie „Aus der neuen Welt“ ein klingendes Zeugnis des freiwilligen dreijährigen Amerika-Aufenthaltes Antoníon Dvorák ist, war Erich Wolfgang Korngold, in Europa als Wunderkind gefeiert und einer der meist aufgeführten Opernkomponisten, als österreichischer Bürger jüdischer Abstammung gezwungen, in die USA zu emigrieren und sich dort musikalisch neu zu erfinden. Wie wenig andere schaffte er es, seine sehr persönliche, vom Jugendstil geprägte Tonsprache einem ganz neuen Medium, dem Film, in Dienste zu stellen und schuf so die Kompositionen zu zahlreichen Hollywood-Streifen, aus denen er wiederum sein Violinkonzert in D-Dur „destillierte“.

Als Solist konnten wir ein „Kind“ unseres Landkreises gewinnen, Zsolt-Tihamér Visontay, derzeit Konzertmeister des legendären Philharmonia Orchestra in London und Träger des sachsen-anhaltischen Landesmusikpreises 2018.

Samuel Barber                    Adagio for strings op. 11a
Erich Wolfgang Korngold    Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
Antonín Dvorák                   Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der neuen Welt“

Besetzung

 

  • Violine Zsolt-Tihamèr Visontay
  • Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck
  • Philharmonische Kammerorchester Wernigerode
  • Dirigent Jan Michael Horstmann