Details zum Stück

 

Beschreibung

 

Im Jahre 1762 - die ersten Werke der musikalischen Stilrichtung, die später in Anlehnung an die literarische Strömung rund um Goethes „Werther“ als „Sturm und Drang“ bezeichnet werden, entstehen - wird im fernen Iserlohn am 24. Oktober Johann Wilhelm Tolberg geboren, der später als Arzt in Bad Salzelmen wirken und durch die Entdeckung der Heilkraft, die in der abgebauten Sole steckt, einen medizinischen Meilenstein setzen wird. Und so wird die Uraufführung des neuen Werkes aus der Feder des Darmstädter Komponisten Alois Bröder eingerahmt von zwei der wichtigsten Vertreter eben jener stürmenden und drängenden Sinfonien. Denn im selben Jahr veröffentlicht der nach Frankreich ausgewanderte Franz Ignaz Beck sein bahnbrechendes op.3, während Joseph Haydn seine „Neunte“ schreibt. Die beiden barocken Meister aus dem heutigen Sachsen-Anhalt setzen eigene Akzente dagegen; Telemann in seinem Spätstil und der Zerbster Hofkomponist Fasch in seinem hochvirtuosen, erst kürzlich entdeckten Flötenkonzert. Mit besonderer Freude erfüllt uns, dass der Telemann-Preisträger der Stadt Magdeburg Michael Schneider, langjähriger Leiter des fabelhaften Barockorchesters „La Stagione“, nicht nur in der Arbeit mit unserem Orchester sein Wissen und seine Begeisterungsfähigkeit einfließen lässt, sondern darüber hinaus durch seine Virtuosität an der Blockflöte dem Konzert Glanz verleihen wird.

Das Programm:

Georg Philipp TELEMANN - Divertimento Es-Dur TWV 50:21
Johann Friedrich FASCH - Konzert für Blockflöte und Streicher F-Dur
Joseph HADYN - Sinfonie Nr. 9 C-Dur Hob I:9
Alois BRÖDER - Uraufführung (Darmstadt; www.alois-broeder.de)
Franz Ignaz BECK - Sinfonie g-Moll op. 3 Nr. 3

Besetzung

 

  • Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck
  • Blockflöte und Dirigent Michael Schneider

Wir danken